Freundeskreise in Bayern >>>   -   Freundeskreise in Deutschland >>>

Berichte

Gruppe ohne Raum - Rafting im Allgäu -

Freitag
Die Reise nach Schönstatt auf'm Berg beginnt, wir sind zu viert im Auto, das Wetter ist abwechslungsreich, die Stimmung ist gut. Fahrgemeinschaften der FK werden gerne als Kleingruppe genutzt. Aktuelle Themen und etwaige Hindernisse werden besprochen. In Schönstatt ist es kühl, aber trotzdem angenehm, wer früh kommt darf sich sein Zimmer aussuchen, ich habe mir gleich ein Zimmer mit Balkon gesichert…!

Nachdem alle da sind stellen wir fest, dass wir ein Zimmer zu wenig haben. Ich bekomme eine Mitbewohnerin. Anna, ist noch ganz frisch im FK und geht in Kempten in die Gruppe, Pyjamaparty ist somit gesichert…!

Am Abend gibt es wilde Spekulationen über die anstehende Tour. Es werden nur 10 Grad und Regen gemeldet, Angst macht sich breit. Fragen von „Was pack ich ein“ bis zu „Worauf haben wir uns hier eingelassen“ tauchen auf. Selbstgemachtes Drama wie man so schön sagt.  (...mehr)

Kreativworkshop - Experiment gelungen!

Das ist das Ergebnis unseres Kreativ-Seminars:
Mal ein Seminar anders angehen, nämlich selber planen, durchführen. Mit den Händen selbst etwas schaffen. Die Phantasie loslassen! Vom 15. – 17.9.2017 waren wir, eine Gruppe von 15 Freundeskreislern,  zu Gast in Hartenberg im Haus der Bergfee, zur Verfügung gestellt von Brigitte. Übernachtet wurde in einem nahegelegenen Gasthof. Für die Verpflegung zu sorgen hatten sich Brigitte, Thomas und Ingrid bereit erklärt.  

Es gab die Möglichkeiten  „Nanas“ und/oder Gesichtsmasken mit Draht, Gipsbinden und Farbe zu formen, und das Bogenschießen kennen zu lernen und zu üben. Außer den Essenszeiten (so gegen halb) hatten wir keine Pausen festgelegt. Jeder konnte sich seine Pause selbst nehmen, draußen im Garten sitzen. Dabei ergaben sich  viele interessante Gespräche untereinander und mit unserem „Moderapeuten“ Uwe. Und was für tolle Figuren da entstanden, kaum zu glauben dass einige von uns noch nie solch ein Material in der Hand gehabt hatten! Womit wieder einmal der Satz „Kann ich nicht – gibt’s nicht“ bestätigt wurde. (...mehr)

16. Motorradtreffen des LV Bayern in Neumarkt

„Man(n) lebt so…“

An diesem Wochenende richtete der Freundeskreis Neumarkt die 16. Motorradtour des Freundeskreises für Suchtkrankenhilfe e.V. Bayern aus. Treffpunkt war Kloster St. Josefs. Bis alle am Freitag eingetrudelt sind, war das Wetter noch herrlich. Dann kamen die ersten Nachrichten aus Nürnberg und Umgebung von schweren Unwettern, wir brauchten auch nicht lange darauf warten und dann ging es auch bei uns los. Da saßen wir jedoch schon im Wildbadkeller und besprachen die anstehende Tour, teilten die Gruppen ein und ließen einfach den Abend ausklingen. (mehr....)

Fachtagung in Schönstatt - "Werden wir der Basis noch gerecht?"

Vom 23.06. – 25.06.2017 hatte unser Landesverband der Freundeskreise für Suchtkrankenhilfe zum 15-ten Mal zur jährlichen Fachtagung für Vorstände und Gruppenbegleiter der bayerischen Freundeskreise ins herrliche Allgäu  nach Schönstatt (bei Kempten) geladen.  

Ziel war es, o.g. Thema unter der fachmännischen Anleitung unserer „Stamm“-Therapeuten Hartmut Amos (therapeutischer Leiter der Fachklinik Schielberg, stationäre Kurzzeittherapie für Drogenabhängige) und Maria Bier (Sozialpädagogin und Dozentin im Bereich der Psychosomatik) gemeinsam zu diskutieren, auszuwerten und in eine für die geplante einheitliche Gruppenbegleiter-Weiterbildung verwertbare Form zu bringen.  (mehr...)

Bundesdelegiertenversammlung der Freundeskreise für Suchtkrankenhilfe Bundesverband e.V. vom 19.05. - 21.5.2017 in Neumarkt i.d. OPf.

Am Freitag fand die Eröffnung und Begrüßung durch den Vorsitzenden Andreas Bosch statt.

• Feststellung der Beschlussfähigkeit, anwesend waren 39 Delegierte, damit war das Gremium beschlussfähig.
• Festlegung der Tagesordnung.
• Danach wurde das Protokoll der vorjährigen Delegiertenversammlung genehmigt.
• Es folgten der Jahresbericht des Bundesverbandes für 2016 (nachzulesen unter www.freundeskreise-sucht,de / Rubrik Aktuelles), sowie ein Kurzbericht über die Prüfung der Jahresrechnung für 2016 durch die Treuhandstelle der Diakonie Hessen. Es gab keinerlei Beanstandungen. Die Entlastung des geschäftsführenden Vorstandes erfolgte einstimmig.
• Der Finanzplan für 2017 wurde vorgestellt.
• Wahl der Stellvertreter/innen im geschäftsführenden Vorstand nach §7 (2) der Satzung des Bundesverbands. Ein Wahlvorstand wurde gebildet. Die Neuwahl wurde erforderlich, da Simone Theis und Klaus Limpert vom Amt zurückgetreten waren. Zur Wahl stellten sich Béatrice Schober (LV Sachsen) und Wolfgang Kaiser(LV NRW).
• Elisabeth Stege (LA Niedersachsen) und Erich Ernstberger (LV Bayern) stellten sich zur Wiederwahl. Alle nahmen die Wahl an.
• Die Arbeitskreise stellten sich und ihre jeweilige Projektarbeit vor.
• Danach Berichte aus den Bundesländern, sowie Berichte aus den Gremien DHS und GVS.
• Der neue Suchtreferent, Torsten Scholz, wurde vorgestellt. (mehr...)

Nach oben

Delegiertenversammlung des Landesverbandes Bayern vom 17.-19.3.2017

Meine erste Delegiertenversammlung 17.3.-19.3.2017
Freitagnachmittag Reimlingen, wer das Tagungshaus betritt wird sofort von reichlich Lachen und fröhlichen Gesprächen empfangen. Nachdem er sich durch die draußen stehenden gekämpft hat und da wohl schon an dem ein oder anderen „hängen geblieben“ ist um Hallo zu sagen und gleich in die bestehende Unterhaltung aufgenommen zu werden. Denn eins ist sicher ich habe bisher bei keiner anderen Veranstaltung einen so herzlichen Empfang erlebt wie bei einer Freundeskreisveranstaltung. Auch nach dem Abendessen saßen einige zusammen während andere sich in der erweiterten Vorstandssitzung schon mal auf den nächsten Tag vorbereiteten. (weiterlesen)

2. FK-Radltour

Die 2. Radltour führte diesmal durch die Hersbrucker Schweiz

Dieses Jahr wurde die Radltour vom Freundeskreis Hersbruck ausgerichtet und zeigte uns einen kleinen Einblick in die Hersbrucker Schweiz. Der Einladung folgten in Summe 16 Radler, teilweise Wiederholungstäter des letzten Jahres und teilweise Ersttäter mit Potential, sich zum Wiederholungstäter zu entwickeln.

Der Freitagabend wurde zum Ankommen und zur kurzen Tour-Vorstellung genutzt. Außerdem haben wir gleich die Radltour-Trikots verteilt, so dass es am Samstagmorgen nach dem ausgiebigen Frühstücksbuffet gleich in Dienstkleidung zum gemeinsamen Treffpunkt mit den Nicht-Übernachtern gehen konnte. [..mehr..]

Nach oben